Geschichte

1981 entstand im Schramberger „Bären“ die Idee, eine Dudelsackband zu gründen. Die ersten musikalisch-technischen Gehversuche wurden von einem Captain einer Kanadischen Pipeband, die damals in Lahr stationiert war, unterstützt. Die Entscheidung für die passende Bekleidung fiel auf eine gebrauchte Ausrüstung der schottischen Sutherland Highlanders (damals schon 25 Jahre alt) und kostete noch 30.000 DM! Ein Dank gilt noch heute den vielen Gründungsmitgliedern, die mit großem Idealismus und finanziellem Einsatz, diesen Einkauf ermöglichten.

BandAnfang-gross500

Anfangs, auf sich allein gestellt, erwies es sich als sehr schwierig die korrekte schottische Spielweise umzusetzen. Aus Unkenntnis wurden die charakteristischen Verzierungen einfach weggelassen. Mit vermehrter Routine stiegen nun die Ansprüche und man begann zunehmend mit dem Tutor (Dudelsackschule) des College of Piping/ Glasgow zu arbeiten, welcher intern ins Deutsche übersetzt wurde.

1982 gab es nach allen anfänglichen Schwierigkeiten die ersten Auftritte, welche auch erstmals Geld in die Kasse einbrachten.

Zwischenzeitlich mußten der „Bärensaal“ und auch das nachfolgende Probelokal „Sonnensaal“ in Mariazell wegen der unzureichenden Beheizbarkeit im Winter aufgegeben werden. Die Gemeinde Hardt stellte schließlich einen Raum in der Grundschule zur Verfügung, welcher bis heute als Übungsraum genutzt wird.

1996 wurden die mittlerweile noch älter gewordenen Uniformen durch Neue ersetzt. Hierfür reiste extra ein Schneider aus Schottland an, um Maß zu nehmen.Schneider_gross

Gleichzeitig gab es einen großen Umbruch in Richtung Professionalität, sowohl in der Spielweise als auch im Erscheinungsbild. Piper und Drummer nahmen an speziellen Ausbildungskursen und Workshops teil. Bert Anhalt, ein deutscher Spitzen-Drummer kümmerte sich um die Weiterentwicklung der Drummer. Stefan Bender, einer der besten deutschen Piper, konnte für mehrere Wochenend-Workshops gewonnen werden und brachte die Piper technisch in die richtige Richtung. Einer der weltbesten Pipelehrer, George Stewart aus Schottland hat bei seinen mehrwöchigen Aufenthalten in Hardt, auf Stefans Arbeit aufgebaut und der Band weitere Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt. Sein Leitsatz für die Band lautet, Zitat: “ Wir müssen eine professionelle Attitüde entwickeln und auch pflegen.“

George Stewart

Kopie von George_grosDie Band hatte die Freude, mehrere Auftritte unter seiner Leitung als Pipe Major zu spielen. Nun waren die spielerischen Grundvorraussetzungen geschaffen, um dem Zitat Folge zu leisten.

In den Folgejahren konnten unzählige Auftritte und Höhepunkte im In- sowie im Ausland (u.a. in der Schweiz, Frankreich,  Schottland verzeichnet werden.

Ein weitere bedeutender Höhepunkt war schließlich 2012. Im Jubiläumsjahr 25 Jahre Caverhill Guardians Pipes and Drums e. V.  fand am 14. Juli das Hardt Tattoo im Rahmen des Hardter Dorffestes mit 250 Musikern – 8 internationalen Pipebands – 2 Brassbands sowie weiteren Künstlern statt.